PD4-E/EB ModbusRTU Online-Handbuch

Modbus RTU

Modbus-Referenzen: www.modbus.org.

  • MODBUS APPLICATION PROTOCOL SPECIFICATION V1.1b3, Date: 26.04.2014, Version: 1.1b3
  • MODBUS over Serial Line Specification and Implementation Guide V1.02, Date: 20.12.2006, Version: 1.02

Die Steuerung lässt sich mittels Modbus RTU ansprechen. Die I/O Daten mit den z.B. vorkonfigurierten Antriebsgrößen (siehe Prozessdatenobjekte (PDO)) können mit den Standard Modbus-Funktionscodes durchgeführt werden. Um aber eigene I/O Daten zu konfigurieren, muss der Funktionscode 2Bh (CAN Encapsulation) vom Master unterstützt werden, damit die Parameter unabhängig vom Prozessabbild gelesen und beschrieben werden können.

Wenn der Master diesen Funktionscode nicht unterstützt, kann über das Plug & Drive Studio die Konfiguration des I/O Abbildes durchgeführt und gespeichert werden sodass der Master dann über die Standard-Modbus-Funktionscodes auf die Daten zugreifen kann.

RS-485

Die elektrische Schnittstelle "Two-Wire Modbus Interface" in Übereinstimmung mit dem Standard EIA/

TIA-485 (RS-485) wird von der Steuerung unterstützt.

Modbus Modicon-Notation bei SPS

Viele SPS verwenden das Modicon-Adressierungsmodel. Im Modbus Standard kommt diese Notation nicht vor.

Folgende Adress-Notation ist bei Nanotec Steuerungen relevant:

  • Input Register 30001 - 39999 wird auf Modbus Telegram Adresse 0 (0h) - 9998 (270Eh) gemappt.
  • Holding Register 40001- 49999 wird auf Modbus Telegram Adresse 0 (0h) - 9998 (270Eh) gemappt.
Anmerkung: Wenn im Handbuch von Modbus-Adressen gesprochen wird, müssen evtl. in der SPS die Register-Adressen nach Modicon-Notation eingesetzt werden.
▶   next

Contents